Home     Team     Kompetenz     Links     Downloads      Kontakt     
 
 

 
GoBD: Ordnungsmäßige Buchführung im IT-Zeitalter

 
Elektronische Kontoauszüge: Aufbewahrung und Archivierung

 
Mindestlohn: Das Hauptzollamt prüft die Einhaltung

 
Ausbildungskosten: Erstausbildung und Erststudium

 
Ermäßigter Steuersatz für Nachzahlungen der Kassenärztlichen Vereinigung?

 
Innergemeinschaftliche Lieferungen: Steuerpflicht für Bösgläubige

 
Familienheimfahrt mit Dienstwagen: kein Werbungskostenabzug

 
Grobe Fahrlässigkeit bei Nutzung des Elster-Programmes

 
ELSTER-Zertifikat für Lohnsteueranmeldung und USt-Voranmeldung zwingend

 
Haftung des Übernehmenden bei Firmenfortführung

 
Physiotherapeuten: Nicht jede Massage ist USt-frei

 
Porto, durchlaufender Posten oder Entgelt?

 
Elektronische Rechnungen

 
Pflichtangaben in Rechnungen... [mehr]

 
Arbeitnehmer hat nicht mehr als eine regelmäßige Arbeitsstätte

 
USt-pflicht der Mitgliedsbeiträge eines Vereins ...[mehr]

 
Händlergarantie eines Kfz-Händlers USt-pflichtig gem. FG Münster ...[mehr]

 
Umsatzsteuerbefreiung für Versicherungs-Untervermittler ...[mehr]

 
Ermäßigte Besteuerung einer Abfindung auch bei Zahlung in 2 Raten ...[mehr]

 
Weiterhin Vorsteueraufteilung nach Umsatzschlüssel ...[mehr]

 
Gemeinsame Nutzung des Arbeitszimmers durch Ehegatten ...[mehr]

 
GmbH in der Krise - Haftung des Geschäftsführers für Steuerausfälle ...[mehr]

 
Übernahme von Geldbußen durch den Arbeitgeber ist Arbeitslohn ...[mehr]

 
Kein Vorsteuerabzug bei ungenauer Leistungsbeschreibung ...[mehr]

 
Umsatzsteuerfreiheit für Gutachten von Ärzten ...[mehr]

 
Umsatzgrenzen für Kleinunternehmer ...[mehr]

Elektronische Rechnungsstellung


Kernaussage:
Kürzlich wurde das Steuervereinfachungsgesetz 2011 verabschiedet; es beinhaltet Neuregelungen zu den elektronischen Rechnungen, die rückwirkend ab dem 1.7.2011 gelten. Für die Praxis stellt sich jetzt die Frage, ob nun elektronisch abgerechnet werden sollte bzw. elektronische Eingangsrechnungen akzeptiert werden sollten.
Gesetzliche Neuregelung:
Bisher galten nur Rechnungen mit qualifizierter Signatur und solche, die im EDI-Verfahren versendet werden, als elektronische Rechnungen i. S. d. Umsatzsteuergesetzes (UStG). Nunmehr gelten auch Rechnungen die z. B. per E-Mail, Computer-Fax oder Web-Download übermittelt werden, als elektronische Rechnungen. Unverändert muss der Rechnungsempfänger die Echtheit der Herkunft, die Unversehrtheit des Inhaltes sowie die Lesbarkeit gewährleisten. Hierzu kann er neben den bisher akzeptierten Verfahren auch ein innerbetriebliches Kontrollverfahren einsetzen. Dieses muss einen verlässlichen Prüfpfad zwischen Rechnung und empfangener Leistung schaffen. In seiner einfachsten Form soll laut Bundesfinanzministerium (BMF) hier ein Abgleich der Rechnung mit der Bestellung den Anforderungen genügen.
Konsequenzen:
Gegenüber der bisher sehr restriktiven Handhabung stellt die Neuerung eine Vereinfachung dar. Allerdings ist noch nicht eindeutig geklärt, wie ein internes Kontrollsystem, das Überprüfungen durch die Finanzverwaltung standhält, etabliert und gegebenenfalls dokumentiert werden kann. Zwar hat das BMF einen "Frage-Antwort-Katalog" zur Neuregelung veröffentlicht, der vermeintlich relativ geringe Anforderungen vorgibt, doch ist fraglich, ob Prüfer sich hierauf einlassen werden. Geschieht dies nicht, droht die Versagung des Vorsteuerabzuges. Wer zukünftig elektronische Rechnungen nutzen möchte, sollte daher mit der Umsetzung warten, bis das BMF sich hierzu verbindlich geäußert hat. Ferner ist zu beachten, dass die Archivierung elektronischer Rechnungen nicht vereinfacht wurde; es ist also nach wie vor nicht möglich, diese in Papierform aufzubewahren. Vielmehr muss die Aufbewahrung auf einem Datenträger erfolgen, der keine Änderungen mehr zulässt. Neben den vermeintlichen Vorteilen der Neuregelung wurden allerdings auch die Kontrollbefugnisse der Finanzverwaltung erheblich verschärft. Nunmehr dürfen die Prüfer auch im Rahmen der Umsatzsteuernachschau, also unangemeldet, Einsicht in die EDV der Unternehmen nehmen. Es bleibt dann keine Zeit mehr, hierauf zu reagieren, so dass die Daten ständig prüfungsbereit gehalten werden müssen.


Emser Str. 9
D-10719 Berlin

Fon +4930 / 862 01 21 -0
Fax +4930 / 862 01 21 -99

Mailkontakt

Parkplätze in unmittelbarer Nähe

Sprechzeiten:
Mo-Do. 9.00 bis 16.00
Fr.        9.00 bis 14.00
sowie nach Vereinbarung
 
  Teilerlass von Grundsteuer bei gemindertem Mietertrag...[mehr]

Steuerliche Behandlung von Geschenken an Geschäftspartner und Arbeitnehmer ...[mehr]

Das elektronische Handelsregister ...[mehr]

 

 
  ©DerThing  |  ImpressumDisclaimer